07.04.2014, Neues Montforthaus Feldkirch: Hochbauarbeiten weitgehend abgeschlossen

Arbeitsgemeinschaft mit JÄGER BAU bewältigt höchste Anforderungen.

Einmal mehr hat das Vorarlberger Unternehmen JÄGER BAU seine Leistungsfähigkeit bei der Bewältigung schwierigster Bauaufgaben unter Beweis gestellt. Die Bauarbeiten für das neue Montforthaus liegen hervorragend im Zeitplan, das neue Glanzstück von Feldkirch wird im Spätherbst 2014 eröffnet.

Im Zentrum des historischen Stadtkerns von Feldkirch / Vorarlberg entsteht das neue Kultur- und Kongresszentrum Montforthaus. Aufgrund der innerstädtischen Lage und der komplexen Tragstruktur des Gebäudes stellt das Bauvorhaben höchste Anforderungen an die ausführenden Unternehmen.

Die Arbeitsgemeinschaft mit JÄGER BAU wurde mit den Abbruch-, Erd- und Hochbauarbeiten beauftragt. In Summe wurden 30.000 Kubikmeter Aushubmaterial abgeführt und 12.000 Kubikmeter Beton sowie 1.600 Tonnen Stahl verbaut.
Die besondere Herausforderung lag in den aufgrund der geschwungenen Architektur extrem aufwändigen und anspruchsvollen Geometrien, dem eng gesteckten Zeitplan und der damit verbundenen Überschneidung mit anderen Handwerkern auf der Baustelle.
Bis zu 70 Arbeiter waren gleichzeitig insgesamt 110.000 Stunden an der Fertigstellung des Rohbaus beschäftigt.

Das Raumprogramm des multifunktionalen Gebäudes mit ca. 6.500 m² Nutzfläche umfasst als Herzstück den großen Saal samt Galerie für 1.030 Besucher, einen kleinen Saal für 270 Besucher, Foyer, Seminarräume, Gastronomie im Dachgeschoß sowie eine Tiefgarage für 140 Stellplätze.

Das neue Montforthaus ist als „green building“ konzipiert; Kälte und Wärme werden mittels Grundwasserpumpe erzeugt, eine Photovoltaikanlage produziert Strom und Dämmstoffe, Fassade,  Lacke und Farben werden nach Umweltkriterien ausgewählt.