Am 29.1.2015 erfolgte der Durchschlag beim 1.935 m langen Parallelunterwasserstollen des Kraftwerks Innertkirchen 1 im Berner Oberland. Dieser Durchschlag bezeichnete mit rund 10 Wochen Vorsprung gegenüber dem Bauprogramm den Abschluss der gesamten Vortriebsarbeiten dieses überaus erfolgreichen Bauprojektes. Die Arbeiten am Innenausbau des unterirdischen Krafthauses dauern noch bis Ende 2015.

Barbarafeiern auf JÄGER Baustellen

Traditionell wird am 4. Dezember der Schutzpatronin der Mineure und des Tunnelbaus gedacht. Auf zahlreichen Baustellen im In- und Ausland wie etwa am Koralmtunnel, bei den Großkraftwerksbaustellen Obervermunt (AT) und Innertkirchen (CH), beim Arlbergtunnel, sowie beim Wasserüberleitungprojekt auf Kreta (GR) fanden deshalb am "Barbaratag" Feiern statt. Glück Auf!

Das zweitgrößte Kraftwerk der illwerke vkw wird, nach seiner Errichtung um cirka 500 Millionen Euro, eine Energie aber auch Pumpleistung von 360 Megawatt haben. DI Guntram Jäger (Jäger Bau) als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft beschrieb die außergewöhnlichen baulichen und logistischen Anforderungen des Projekts und Tunnelpatin Sonja Wallner zündete eine Serie von Sprengladungen. „Das Kraftwerk Obervermunt II wird wie eine große Batterie fungieren“, stellte Illwerke-Vorstand Helmut Mennel bei der Anschlagfeier am 25. Juni 2014 fest.

Die ARGE aus österreichischen Firmen agiert als Generalunternehmer bei den Sanierungsarbeiten des knapp 14 km langen Straßentunnels zwischen Vorarlberg und Tirol. Die Auftragshöhe beläuft sich auf insgesamt 128 Millionen Euro. 

Die Bauarbeiten beginnen bereits im Herbst 2014 und beinhalten Komplettsperren des Tunnels in den Sommermonaten der Jahre 2015 und 2017.

Derzeit finden die Vorarbeiten zum Stollen-Anschlag im Zweischichtbetrieb statt. Es entstehen eine Arbeiterunterkunft für 400 Personen sowie eine Materialseilbahn (2640 m Länge und 20 t Nutzlast).

Von der bislang vergebenen Auftragssumme von 290 Mio. Euro wurden 80 Mio. an Vorarlberger Unternehmen (u.a. Jäger Bau) vergeben.

Februar 2014: Die ARGE unter Federführung unseres Unternehmens  das auch die technische Geschäftsführung sowie die Projektleitung für dieses Großprojekt im Montafon innehat, wurde vor einigen Tagen offiziell von  den Vorarlberger Illwerken mit der Errichtung dieses imposanten Kraftwerkes beauftragt. 

ARGE: 30% JÄGER, 30% PORR und je 20% Hinteregger und ÖSTU-Stettin.

JÄGER wird im Auftrag der griechischen Baufirma Intrakat im Rahmen eines Service-Vertrages den Vortrieb für einen 3,5 km langen Tunnel für die Trinkwasserversorgung von Heraklion und Agios Nikolaos mittels Doppelschild-TBM maßgeblich begleiten. JÄGER wird Fachpersonal in Schlüsselstellungen vor Ort einsetzen, Beratungsdienste leisten und Planungsleistungen erbringen. 

Am 07.02.2013 feierte die Arbeitsgemeinschaft “Strabag – Gasser – Jäger Bau“ nach nur 5 Monaten Bauzeit den Durchbruch des 1015 m langen Schrägschachtes für die Erweiterung des Kraftwerkes Innertkirchen 1 in der Schweiz.

Die Vortriebsarbeiten des 70% steilen Schachtes erfolgten unter zum Teil ungünstigen geologischen Verhältnissen mit einer Tunnelbohrmaschine (TBM) mit 3,20 m Durchmesser.

Am 29. Jänner 2013 wurde durch die Tunnelpatin, Frau Margit Fischer, die erste Tunnelvortriebsmaschine feierlich in Betrieb genommen.

Nach Abschluss der zyklischen Vortriebsarbeiten werden die beiden Streckenröhren nun mittels zweier je 2.000 t schweren Doppelschild-Tunnelbohrmaschinen aufgefahren. Die mit einem Bohrkopf mit knapp 10 m Durchmesser ausgestatteten Maschinen haben in Summe etwa 32,7 km Tunnel herzustellen.

Nach 11 Monaten Bauzeit erfolgte am 27. September 2012 die letzte Sprengung für die unterirdische Kaverne des PSKW Samina. Diese Kaverne mit einem Ausbruchsvolumen von ca. 60.000 m³ dient nach dem Umbau des Kraftwerkes als unterirdischer Speichersee. Im Anschluss an die Ausbruchsarbeiten werden bis Ende dieses Jahres die Betonarbeiten im Kavernenbereich sowie Zu- und Ablaufstollen durchgeführt.

Eine Inbetriebnahme des Kraftwerks wird auf 2015 angestrebt.

Die erste von insgesamt zwei Tunnelvortriebsmaschinen des Herstellers Aker/Wirth wurde am 24. August 2012 im Werk in Marburg/Slowenien vom Bauherrn, der ÖBB Infrastruktur AG, abgenommen. Die insgesamt 2000 Tonnen schwere Tunnelbohrmaschine wird im Anschluss in transportgerechte Einzelteile zerlegt und auf die Baustelle in der Weststeiermark überstellt. Hier wird sie im Tunnel Stück für Stück wieder zusammengebaut, sodass im Jänner 2013 mit dem maschinellen Vortrieb Richtung Kärnten begonnen werden kann.

Am 17.08.2012 erfolgte das feierliche „Anschießen“ des unterirdischen Kavernenabbauprojektes Läntigen unter der Patenschaft von Claudia Arnold, der Gattin des Verwaltungsratsvorsitzenden der Läntigen Stein AG. Während der nächsten 1,5 Jahre erfolgt der erste von insgesamt 3 Bauabschnitten der seeseitigen Erschließung eines unterirdischen Gesteinsabbaus zur Gewinnung von hochwertigem Hartsplitt aus Kieselkalk. Das Abbaugebiet liegt direkt am Vierwaldstättersee und ist einzig wasserseitig erreichbar. Sämtliche Ver- und Entsorgung, sowie auch der spätere industrielle Gesteinsabbau werden über den Seeweg abgewickelt.

Am 23. Mai 2012 wurde durch die Tunnelpatin, Frau Margit Fischer, die letzte Sprengung zum Durchschlag der ersten Streckenröhre zwischen den beiden auf der steirischen Seite der Koralm befindlichen Baulose KAT1 und KAT2 ausgelöst. Am 28. August 2012 erfolgte der Durchschlag der zweiten Röhre.

Somit wurde seit Baubeginn im Jänner 2011 beim Baulos KAT2 bereits über 4 km der insgesamt ca. 39 km langen Tunnelstrecke aufgefahren.

Der Vortriebsbeginn der ersten der beiden zum Einsatz kommenden Tunnelbohrmaschinen wird mit Ende 2012 erwartet.

Am 19.03.2012 wurde der 745 m lange Deschlbergtunnel als Herzstück der Südumgehung der ostbayerischen Stadt Furth im Wald feierlich eröffnet und vom deutschen Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer offiziell dem Verkehr übergeben. Das knapp 30 Mio. Euro teure Straßenbauprojekt wurde von JÄGER BAU als Generalunternehmer in knapp 2-jähriger Bauzeit errichtet. Zu den Leistungen von JÄGER zählten neben der Errichtung des zweispurigen Haupttunnels mit parallel verlaufendem Rettungsstollen die kompletten Ausbauarbeiten mit Ortbetoninnenschalen im Haupttunnel und Rettungsstollen, Betonfahrbahn und Beschichtung sowie Straßenbauarbeiten auf einer Länge von circa einem Kilometer in den Tunnelvorfeldern.

Als besonderes Highlight der Eröffnungsfeier und passend zu den imposanten Portalbauwerken, den sogenannten „Drachenmäulern“ marschierte der Further Drache als Erster aus dem Deschlbergtunnel heraus.

Am 2. Dezember 2011 fand die Anschlagfeier des "Pumpspeicherkraftwerks Samina" in Vaduz statt. Nach einer Ansprache von Gerald Marxer, Geschäftsleitung Liechtensteiner Kraftwerke, und der feierlichen Taufe des Stollens, durfte die Stollenpatin Gisella Marxer die erste Sprengung ausführen.

Am 02.08.2011 fand die Tunnelanschlagfeier für die Bauliche Nachrüstung des Michaelstunnels statt. Die Patenschaft wurde von Frau Senta Luise Gerstner, Gattin des Oberbürgermeisters, übernommen. 

Am 04.07.2011 erfolgte der feierliche Tunnelanschlag unter der Patenschaft von Frau Margit Fischer, der Gattin des österreichischen Bundespräsidenten. Während der ersten sechs Baumonate erfolgten die Vortriebsarbeiten über den bestehenden Lüftungsschacht. Inzwischen wurde der 60 m tiefe Bauschacht fertiggestellt und somit ist der Grundstein für die Installation von vier Vortrieben – jeweils zwei Röhren in die Richtungen Graz und Klagenfurt – gelegt.

Am 24.05.2011 fand der Kalottendurchschlag des Nordabschnittes statt. Die Gesamtvortriebslänge des Nordabschnittes beträgt 2.924 m. Davon wurden vom Zwischenangriff 1.909 m und vom Nordportal 1.015 m aufgefahren. Die gesamte Strecke wurde in weniger als 11 Monaten fertig gestellt.

Am 20.04.2011 fand die Anschlagsfeier "Einlaufstollen Rodundwerk II" statt.

Die Abteilung Untertagebau unternahm von 04. bis 05.04.2011 eine Baustellenbesichtigung in Visp in der Schweiz. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentrale in Schruns hatten die Möglichkeit sich vor Ort ein Bild über die Ausmaße des Projekts "Tunnel Eyholz" zu machen. Am zweiten Tag wurden die beachtlichen Leistungen von Mensch und Maschine im Zuge der Untertagebau-Sitzung ausführlich besprochen und weitere Abläufe geplant.

Der Spatenstich für den Koralmtunnel fand am 28.03.2011 unter Anwesenheit zahlreicher prominenter Gäste statt.

Am 18.03.2011 fand die Durchschlagsfeier beim Rettungsstollen Saukopf in Weinheim statt. Im Oktober 2009 begann der Bau des 2,7 km langen Fluchtstollens und soll bis Mitte 2012 betriebsbereit sein.

Am 14.02.2011 erfolgte der Start für die Vortriebsarbeiten beim Baulos 2 des Koralmtunnels. Für die am 10.01.2011 begonnenen Rohbaumaßnahmen wird eine Gesamtbauzeit von acht Jahren veranschlagt. Es ist insgesamt eine Tunnelstrecke von über 40 km aufzufahren.

Der Vortriebsbeginn der beiden Tunnelbohrmaschinen wird mit Ende 2012 erwartet.