Daten und Fakten

Projektname:
Gemeinschaftskraftwerk Inn
Auftraggeber:
Gemeinschaftskraftwerk Inn GmbH
Auftragsvolumen:
86 Mio EUR (in ARGE)
Ausführungszeitraum:
2017 - 2020
Arbeitsgemeinschaft:
JÄGER - STRABAG - Hinteregger

Gemeinschaftskraftwerk Inn

Im österreichisch-schweizerischen Grenzgebiet in Tirol entsteht bis 2020 ein insgesamt 460 Mio. Euro teures Flusskraftwerk. Die Gemeinschaftskraftwerk Inn GmbH hat nun (nach Auflösung des ursprünglichen Vertrags mit Hochtief Österreich) ein Konsortium aus STRABAG - JÄGER- G. Hinteregger & Söhne Bau GmbH Salzburg mit den Vortriebsarbeiten am Triebwasserweg Maria Stein in Pfunds beauftragt.

Es handelt sich dabei um einen Teilauftrag für einen Stollen mit einer Auftragssumme von EUR 86 MIO. Das Baukonsortium stellt die verbleibenden 19 von insgesamt 22 Kilometer Stollen mit einem Durchmesser von 6,5 Metern her, wobei zwei Tunnelvortriebsmaschinen im Einsatz sind.
   
An dem Wasserlaufkraftwerk, das nach Fertigstellung mit über 400 GWh wesentlich zur Stromautonomie Tirols beitragen wird, ist der landeseigene Tiroler Energieversorger Tiwag zu 76 Prozent beteiligt, die Engadiner Kraftwerke halten 14 Prozent
und der Verbund 10 Prozent. Die Bauausführungen erfolgen unter der
Verantwortung der TIWAG. Der Bauvertrag wurde auf Basis
eines Allianz- bzw. Partnerschaftsmodells geschlossen.

Ansprechpartner

Wolfgang WEBER
Jäger Bau GmbH
Batloggstraße 95
6780 Schruns
Österreich
T: +43 5556 7181-817
Kontaktformular